Motorrad-Touren Ostalpen PDF

Die Zillertaler Höhenstraße ist eine Bergstraße in den Tuxer Voralpen, die im südlichen Teil des Zillertales liegt. Sie besteht aus einer hoch über motorrad-Touren Ostalpen PDF Talgrund gelegenen Scheitelstrecke, sowie fünf verschiedenen Zufahrtswegen, die von der Zillertalstraße zu diesem Streckenabschnitt hinaufführen. Die Scheitelstrecke der Zillertaler Höhenstraße führt in stark gewundenem Verlauf entlang der westlichen Hangseite des Zillertaler Taltroges. Dieser Streckenabschnitt befindet sich zumeist oberhalb der Baumgrenze in Höhenlagen von etwa 1700 bis 2100 Metern, in einem Gebiet, das sich westlich der Gemeinde Zell am Ziller erstreckt.


Författare: Harald Denzel.
75 Rundfahrten für Straßenmaschinen und Enduros in den Alpenländern Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowenien, Italien mit Varianten und Abstechern. – 384 Seiten geballte Information! Farbleitsystem, länderweise. Symbole für Schotter- und Endurostrecken. 75 farbige Skizzen, 1 doppelseitiger Übersichtsplan mit Lage aller Runden. 305 Farbfotos.

Der nördlichste Zufahrtsweg zur Scheitelstrecke hat seinen Ausgangspunkt auf 573 m Höhe in Ried im Zillertal. Diese Straße führt zu der nahe dem Riedbach auf 1400 m Höhe gelegenen Mautstelle Nord, die den nördlichen Endpunkt der Scheitelstrecke bildet. Das südliche Ende der Scheitelstrecke wird über einen Zufahrtsweg an die Zillertalstraße angebunden, der seinen Anfangspunkt in Ramsau hat. Von dort geht es von einer Höhe von 604 m vor allem durch das Tal des Sidanbaches zur Mautstelle Süd, die sich in 1730 m Höhe befindet.

Auch von Aschau und Zellberg aus gibt es Auffahrtstraßen, mit denen die Scheitelstrecke der Zillertaler Höhenstraße erreicht werden kann. Ungeachtet ihrer heutigen Nutzung geht der Bau der Zillertaler Höhenstraße nicht auf touristische Erschließungszwecke zurück. Mit dem Bau dieser Straße sollte stattdessen vor allem die Anlage von bergtechnischen Sicherungsvorrichtungen oberhalb der Baumgrenze ermöglicht werden. Diese waren notwendig geworden, um den Schutz vor Lawinen- und Murenabgängen zu verbessern.