Maxima und Minima PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Mensuralnotation ist die Bezeichnung einer Notenschrift, die vom maxima und Minima PDF. Jahrhundert für europäische polyphone Vokalmusik verwendet wurde. Die Mensuralnotation entwickelte sich im 13.


Författare: Hermann Karl Eberhard Martus.

Jahrhundert, vorangetrieben durch die Differenzierung der Rhythmen. Franco von Köln formulierte um 1280 die Regeln für diese Notationsweise in seinem Traktat Ars cantus mensurabilis. Theoretiker verwenden Frankos metrisches System als Grundlage für Systeme, die dann weit mehr Kompositionen zeitigen, d. Jahrhunderts trat in der sogenannten Ars Nova neben die perfekte Mensur, also den dreiteiligen Grundschlag, die imperfekte Mensur. Es wurden nun also auch Kompositionen in geraden Taktarten angefertigt, bei denen Einheiten zu zwei Schlägen das mensurale Gerüst bildeten.

Den Modus major oder Maximodus, der anzeigte, ob die Maxima zwei- oder dreizeitig auszuführen war. Der Modus minor oder Modus zeigte dies für die Longa an. Tempus war die Bezeichnung für das Maß der Brevis, bzw. Prolatio für das Maß der Semibrevis, bzw. Während Modus major und Modus minor über die Anordnung der Pausenzeichen erschlossen werden konnten, konnten Tempus und Prolatio an den dem Stück vorangestellten Mensurzeichen erkannt werden.