Malen Schritt für Schritt – für Mädchen PDF

Kolo Moser kam in einem Gebäude des Theresianums, im 4. Bezirk, Favoritenstraße 15, auf die Welt. Er war der Malen Schritt für Schritt – für Mädchen PDF von Josef Moser, dem Verwalter am Wiener Theresianum, und dessen Gattin Theresia, geborene Hirsch. Koloman besuchte nach der Grundschule die Handelsschule, regelmäßigen Zeichenunterricht erhielt er dann an der Gewerbeschule auf der Wieden.


Författare: Philippe Legendre.
Einen Kreis, ein Dreieck oder ein Viereck zeichnen nicht leichter als das! Aber weißt du auch, dass du mit diesen Formen alles Mögliche malen kannst? Eine Ballerina, ein Pony, ein niedliches Kätzchen oder auch eine hübsche Blume? Hier lernst du das auf einfache und lustige Weise. Und es gelingen dir Bilder, die dich staunen lassen!

Dem Wunsch seines Vaters, eine Anstellung in einem Wiener Seifen- und Parfümgeschäft anzunehmen, entzog er sich. Stattdessen meldete er sich 1885 heimlich an der Akademie der bildenden Künste Wien zur Aufnahmeprüfung an, die er bestand. 1892 bis 1897 war Moser Mitglied im Siebener-Club, aus dem später die Wiener Secession entstehen sollte. Von 1893 bis 1895 studierte Moser an der Kunstgewerbeschule bei Franz von Matsch, wo er ab 1899 auch selbst unterrichtete.

Im Herbst 1897 unternahm Moser eine Reise über München, Nürnberg und Bamberg nach Leipzig, Dresden und Prag. Zwischendurch arbeitete er am Entwurf weiblicher Porträtmedaillons als Allegorien der Tugenden, die für das 1898 fertiggestellte Wohn- und Geschäftshaus des Architekten Otto Wagner bestimmt waren. Seine Ernennung zum Professor für dekoratives Zeichnen und Malen an der Kunstgewerbeschule im Jahr 1900 war ein folgerichtiger Schritt in Anerkennung seiner bisherigen künstlerischen Arbeit. Neben seiner Unterrichtstätigkeit und der Förderung künstlerischen Nachwuchses waren auch die nächsten Jahre sehr stark von handwerklich-gestalterischen Aufgaben geprägt. 1902 bezog Moser mit seiner Mutter und Schwester das von Josef Hoffmann erbaute Wohnatelier auf der Hohen Warte in Wien 19. Steinfeldgasse 8, wo auch Moll wohnte.