Homöopathie bei Heuschnupfen PDF

Die Gegner führen viele unterschiedliche Argumente homöopathie bei Heuschnupfen PDF Feld. In theoretischen Modellen und experimentellen Ansätzen wird seit Jahren der Wirkmechanismus, d. Wirkung von homöopathischen Arzneistoffen stehenden Prinzipien, untersucht.


Författare: Jörn Dahler.
Heuschnupfen betrifft ein Viertel der Menschen in Westeuropa. Die Homöopathie bietet für dieses weitverbreitete Leiden hilfreiche Therapiealternativen.
Der Leitfaden gibt dem homöopathischen Praktiker ein verlässliches Instrument an die Hand: Eine detaillierte Arzneimittellehre von 35 bewährten homöopathischen Arzneimitteln mit charakteristischen Symptomen, ein ausgefeiltes Repertorium und Informationen zu Geschichte, Krankheitsbild, konventioneller Therapie und Forschungsergebnissen.
Die Arzneiwahl wird anhand der individuellen Symptome und des Repertoriums soweit eingegrenzt, dass man die passende
Arznei leicht findet. Auch neue oder „kleine“ Mittel sind eingearbeitet. Homöopathie bei Heuschnupfen bietet sofort nutzbares Wissen für die Behandlung.

Resonanz der im Allgemeinen eher Homöopathie-kritischen Medien liegen kann. Neben den Experimenten zum Wirkmechanismus werden seit Jahren auch zahlreiche Studien zur Wirksamkeit homöopathischer Arzneimittel durchgeführt. Kritiker behaupten oft, es gäbe keine positiven klinischen Studien zur Homöopathie, was aber nicht der Sachlage entspricht: Mittlerweile existieren circa 300 klinische Studien, von denen eine Vielzahl positiv verlief und die die Wirksamkeit der untersuchten homöopathischen Arzneimittel belegen. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die wichtigsten in der Homöopathieforschung diskutierten theoretischen Modelle sowie über vielversprechende experimentelle Forschungsergebnisse und Resultate der klinischen Forschung. Einen Erklärungsansatz zum Wirkmechanismus der Homöopathie lieferte die Biochemikerin und Heilpraktikerin Dr.

Karin Lenger, basierend auf Arbeiten zu Biophotonen von Fritz-Albert Popp. Man geht davon aus, dass Wassermoleküle aufgrund ihrer Wasserstoffbrückenbindung größere Untereinheiten ausbilden, sogenannte Cluster, die für die Informationsspeicherung verantwortlich sein könnten. Ebenso wurden Modelle vorgeschlagen, die die Imprint-Theorie mit der Clusterbildung verbinden. Wasser-Alkohol-Gemische überhaupt Ordnungsstrukturen ausbilden, die stabil genug sind und länger als Sekundenbruchteile bestehen und somit für die Speicherung einer homöopathischen Arzneiinformation verantwortlich sein können, wird nach neueren Forschungsergebnissen aber wieder vermehrt in Frage gestellt. In Bezug auf den Wirkmechanismus der Homöopathie werden auch immer wieder Phänomene diskutiert, die auf Quanteneffekten beruhen bzw.

Vorstellungen anlehnen, die mit der Quantentheorie entwickelt wurden, einer Theorie, die über die gängigen Vorstellungen der klassischen Physik hinausgeht. Hartmann Römer sowie dem Psychologen und Homöopathieforscher Prof. Gerade in den letzten Jahren wird wieder intensiv diskutiert, ob trotz der vielen Verdünnungsschritte bei homöopathischen Hochpotenzen nicht doch von einer verbleibenden Konzentration des Ausgangsmaterials ausgegangen werden kann. Ebenso wird untersucht, ob möglicherweise die homöopathiespezifische Verschüttelung nach jedem Verdünnungsschritt dafür verantwortlich ist, dass sich die Oberfläche des Verdünnungsmediums beispielsweise durch die Ausbildung von Nanobläschen auf ein Vielfaches erhöht, so dass sich die arzneilich wirksamen Moleküle an den Grenzflächen anlagern können. Dadurch könnten deutlich höhere Stoffkonzentration in den homöopathischen Arzneien enthalten sein als bisher angenommen.