Geschichte Schottlands PDF

Die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich ist das Ziel verschiedener politischer Parteien Schottlands. Der Ruf nach home rule, einer eigenständigen Regierung für Schottland, wurde in den 1920er Jahren immer lauter. Die britische Regierung setzte daraufhin 1928 einen Staatssekretär für Schottland mit dem Rang eines Kabinettsmitgliedes ein. Im Zuge dieses ersten Schrittes geschichte Schottlands PDF Richtung devolution, der verwaltungsmäßigen Loslösung von London, wurde ihm die Leitung der Bereiche Gesundheit, Landwirtschaft und Erziehung in Schottland übertragen.


Författare: Bernhard Maier.
Dass Schottland in vielem so ganz anders ist als das benachbarte England, wissen wir nicht erst seit dem Referendum über die schottische Unabhängigkeit. Landschaft, Sprache und Kultur, von den Kilts über die Schlösser bis zur schottischen Literatur, haben ihren eigenen Charakter, und ebenso entwickelten sich Politik, Religion und Gesellschaft häufig in anderen Bahnen als beim südlichen Nachbarn.
Bernhard Maier gibt in diesem Band einen profunden und anschaulichen Überblick über die schottische Geschichte von der Steinzeit und den frühen Kelten bis zur unmittelbaren Gegenwart.

Bei den Unterhauswahlen im Februar 1974 und im Oktober 1974 gewann die 1934 entstandene autonomistische Scottish National Party 22 bzw. Dieses Referendum zur Dezentralisierung wurde am 1. Soll Schottland ein unabhängiger Staat sein? Bürger über die Unabhängigkeit durch ein Referendum entscheiden lassen.

Dazu kam es aber nicht, da sich im schottischen Parlament keine Mehrheit für einen solchen Vorschlag fand. März 2013 legte die schottische Regierung den Termin für das Unabhängigkeitsreferendum auf den 18. Nur in vier der 32 Bezirke gewannen die Befürworter der Unabhängigkeit die Mehrheit. Die SNP hatte die Aufstellung einer eigenen schottischen Armee angekündigt, die mit der dänischen vergleichbar sein sollte und nur für humanitäre Einsätze und die Landesverteidigung eingesetzt werden sollte. Der neue schottische Staat sollte über Botschaften verfügen.

Eine ungeklärte Frage war noch, welche Staatsform Schottland nach einer Unabhängigkeit erhalten würde. Auch die Frage nach der offiziellen Währung nach der Unabhängigkeit wurde debattiert. Beitritt zum Euroraum oder die Schaffung einer eigenständigen schottischen Währung. Im Februar 2014 schaltete sich der britische Schatzkanzler George Osborne direkt in die Diskussion ein. Ungeklärt war auch, wie die Pensionsansprüche und die Einzahlungen in die Sozialsysteme geregelt werden müssten und ob Institutionen wie z. Eine weitere ungelöste Frage war die Aufteilung der britischen Staatsschulden auf den britischen Reststaat und den schottischen Staat. Zudem wäre der weitere Betrieb des britischen Atom-U-Boot-Hafens Faslane-on-Clyde in Schottland in Frage gestellt gewesen.

Nach der Entscheidung der britischen Wähler für den Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union am 23. Befragten an, in einem erneuten Unabhängigkeitsreferendum für die Unabhängigkeit stimmen zu wollen. Oktober 2016 kündigte Sturgeon einen Gesetzentwurf für ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands an, der am 20. Im März 2017 brachte sie den Herbst 2018 als Termin für das Referendum ins Spiel. Bei der Unterhauswahl 2017 musste die Scottish National Party, die größte Befürworterin eines zweiten Unabhängigkeitsreferendums, erhebliche Einbußen hinnehmen.

Sie verlor ein Viertel ihrer Stimmen und 21 ihrer 56 Parlamentssitze. Dem standen Gewinne der gesamtbritischen Parteien, insbesondere der Conservative Party, gegenüber. Argumente für die Unabhängigkeit Das wichtigste Argument der Befürworter einer schottischen Unabhängigkeit ist die Selbstbestimmung Schottlands. Bisher fließen die Einnahmen aus den Ölgeschäften nach London. Das Thema der Öleinnahmen würde zusätzliche Brisanz erhalten, wenn sich die weniger national-schottisch gesinnten Inselbevölkerungen von Shetland und Orkney dezidiert für einen Verbleib im Vereinigten Königreich einsetzten.

Prominente Unterstützung erhielten die Gegner der Unabhängigkeitsbestrebungen unter anderem vom ehemaligen britischen Premierminister Gordon Brown, der selbst Schotte ist. Hier werden die gemeinsame Erfahrung der Reformation und der Empire-Werdung genannt. Verwandtschaftsverhältnisse zwischen Schotten und Engländern angeführt. Mareike Aden: Schottland auf dem Weg zur Unabhängigkeit? Timeline: Scotland’s road to independence referendum BBC. No currency union with independent Scotland, George Osborne confirms theguardian.