Business Process Outsourcing im Personalbereich PDF

Für Business Process Outsourcing im Personalbereich PDF und IT-Verantwortliche: Die neue Cloud-Plattform zur flotten Entwicklung von Geschäftsanwendungen. Für iOS, Android, Windows und Browser gleichzeitig! Wir sind die Spezialisten für Software.


Författare: Dorothee Schulz.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL – Personal und Organisation, Note: 1,7, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung:
Die Diskussionen um Business Process Outsourcing (BPO) werden auch in Deutschland immer lauter. Gemeint ist die Vergabe kompletter Unternehmensprozesse an externe Anbieter. Geteilte Meinung herrscht hinsichtlich dieses Themas auch auf dem Gebiet des Personalmanagements. Während Entscheider in Unternehmen einer Auslagerung personalwirtschaftlicher Funktionen eher skeptisch gegenüberstehen, preisen Outsourcing-Anbieter ihre Leistungen unter dem durch sie stark geprägten Trend-Begriff BPO an.
Aufgrund dieser gegensätzlichen Meinungen nimmt diese Arbeit eine neutrale Sichtweise gegenüber der Auslagerung kompletter Personalfunktionen ein. Da besonders deutsche Unternehmen neue Trends empirisch und durch Erfahrungsberichte belegt wissen möchten, bietet auch die vorliegende Arbeit Unternehmen die Möglichkeit, ihre zukünftigen Strategien an den zentralen Studienergebnissen auszurichten.
Gegenwärtig sind auf dem deutschen HR-BPO-Markt in erster Linie Payroll-Anbieter vertreten, die Unternehmen ihre Leistungen zur Übernahme der Lohn- und Gehaltsabrechnung anpreisen. Dieses für Wachstumsmärkte typische anbietergetriebene Verhalten spiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen der innerhalb dieser Arbeit zum Thema HR-Outsourcing in mittelständischen, deutschen Unternehmen durchgeführten empirischen Studie wider. Obwohl viele Personalverantwortliche selbst einer externen Vergabe einzelner personalwirtschaftlicher Teilleistungen ablehnend gegenüberstehen, ist dennoch ein eindeutiger Trend in Richtung Payroll-Outsourcing zu erkennen.
Im Gegensatz zu den für das Unternehmen strategisch wichtigen Personalfunktionen kann es sich für Unternehmen rechnen, administrative Personalaufgaben extern über den Markt zu beziehen. Entsprechend verbindet der Großteil der Unternehmen mit der Auslagerung personalwirtschaftlicher Leistungen das Ziel der Kostenersparnis. Die Idee hinter dem HR-BPO ist aber letztendlich die Entlastung der personalwirtschaftlichen Administration, damit eine Konzentration auf die Kernaufgaben der Personalabteilung erfolgen kann.
Gang der Untersuchung:
Die vorliegende Arbeit gliedert sich in sechs Kapitel. Das erste Kapitel beinhaltet die Problemstellung, verbunden mit der Darlegung der Zielsetzung und des Aufbaus der Arbeit. Im folgenden Kapitel 2 werden die Grundlagen des Outsourcing gelegt. Da über die Theorie des Outsourcing ganze Bibliotheksregale gefüllt sind, soll in diesem Zusammenhang lediglich eine grobe Einführung in das Thema gegeben werden. Vertiefende Aspekte zur allgemeinen Theorie des Outsourcing finden sich in nahezu allen innerhalb dieses Kapitels zitierten Werken. Neben der Begriffsdefinition, der historischen Entwicklung und dem Ziel und Zweck des Outsourcing werden weiterhin dessen unterschiedlichen Formen erläutert. Dabei gilt der speziellen Form des Business Process Outsourcing besondere Beachtung. Anders als bei der allgemeinen Theorie des Outsourcing ist das Gebiet des BPO wissenschaftlich noch nicht in dem Maße erforscht. Gegenwärtig existieren erst wenige, dafür aber meist sehr aktuelle Veröffentlichungen, welche BPO gesondert betrachten.
An dieser Stelle sei Prof. Dr. Axel Wullenkord erwähnt. Wullenkord beschäftigt sich bereits seit etwa zehn Jahren mit dem Thema BPO und hat die neuesten Erkenntnisse in seinem gleichnamigen Buch zusammengefasst.
Nachdem im Kapitel 2 die Grundlagen des Outsourcing geschaffen wurden, sollen diese im Kapitel 3 auf den Bereich des Personalwesens übertragen werden. Dabei gilt es, sich mit der Kernfrage auseinander zu setzen, welche Personalfunktionen besser durch das Unternehmen selbst zu erstellen sind und welche sich durchaus für eine Auslage…

Die wichtigsten Elemente eines guten Pflichtenhefts Was sollte ein gutes Pflichtenheft für eine Informatik- resp. Gültigkeitsbereich Welche Organisationseinheiten, Firmen und Unternehmen sind betroffen? Wir sind überzeugt, dass ein Software-Entwicklungsprojekt erfolgreich sein wird, wenn folgende Regeln beherzigt werden: Möglichst genaue und klare Vorgaben: Bevor die erste Zeile Code programmiert wird, muss vom Kunden eine schriftliche Vorgabe vorliegen, die aussagt, was das Endresultat sein soll. Dies ist grundsätzlich ohne tiefere Informatik-Kenntnisse möglich.

Workflow ist das elektronische Nachbilden des Flusses von Papierdokumenten durch eine Organisation. Zu den Vorteilen gegenüber Papier zählen neben höherer Transparenz auch weniger Arbeitsaufwand und einfachere Stellvertretung. ATEGRA hat in den letzten Jahren zahlreiche Workflow-Anwendungen entwickelt. Das Know-How und die Erfahrungen aus diesen Projekten stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wann kann es Sinn machen, den Notes-Client durch etwas anderes abzulösen? Welche Möglichkeiten bestehen, den IBM-Notes-Client abzulösen?

Da der Notes-Client nicht nur ein E-Mail-Client ist, sondern v. Rich-Client für Datenbank-Anwendungen, müssen beide Themen behandelt werden. Sie haben ein Bedürfnis nach neuer Software oder der Überarbeitung bestehender Tools festgestellt. Dafür sollen nun konkrete Aktionen in Angriff genommen werden. Vorschnelle Entscheide, welche sich im Nachhinein als Bumerang erweisen, möchten jedoch vermieden werden. Dazu sollen in einem ersten Schritt alle wichtigen Fragen geklärt und eine fundierte Bestandsaufnahme vorgenommen werden.

Die Grafik soll Ihnen einen Überblick geben über die Phasen eines typischen Software-Entwicklungsprojekts, dass die ATEGRA-Software-Ingenieure für Sie abwickeln. Lehnen Sie entspannt zurück und lassen Sie sich von den ATEGRA-Fachleuten durch das Projekt führen. Wir sagen Ihnen wann und wo Sie aktiv werden müssen. Anwendungssoftware durchläuft einen Lebenszyklus wie viele andere Dinge auch. Die Lebensdauer einer Anwendungssoftware liegt meistens im Bereich zwischen 10 und 20 Jahren, wobei wir in den letzten Jahren einen Trend zu längeren Lebensdauern sehen. Irgendwann kommt der Moment, wo zu prüfen ist, ob sie abgelöst werden soll.

Gemäss unserer Erfahrung sind die Hauptgründe für Terminverzögerungen in einem Projekt ein zu enger, nicht realistischer Terminplan Abwesenheiten von Schlüsselpersonen nicht genügendes fachliches Know-How von Schlüsselpersonen Koordinationen mit Drittanbietern   Unsere Massnahmen zur Einhaltung von Terminplänen Sorgfältige Terminplanung, abgestimmt auf die Ressourcen, sowohl auf Kunden- wie auch auf Lieferantenseite. Ist mein Arbeitskollege noch auf dem Firmengelände oder schon auf dem Flughafen? Ist meine Arbeitskollegin schon wieder in der Schweiz oder noch im Ausland? Ist mein Mitarbeiter schon auf dem Bahnhof eingetroffen oder noch unterwegs? Wie stellt man die Überwachung von periodisch laufende Diensten sicher? Zunehmend betreiben Unternehmen business-kritische Anwendungen, die auf Diensten basieren, die periodisch aktiv werden.

Die Überwachung solcher Systeme ist per se schwierig, da die meisten Monitoring-Systeme nur prüfen ob ein Task oder Service noch läuft. Sie die Möglichkeit bei Fragen effizient Antworten zu erhalten und bei einem Ausfall schnellstmöglichst weiter zu arbeiten. Kurse für IBM Notes User: NDU Notes für DB-User Dieser Kurs richtet sich an alle User, die mit einer Notes-Anwendung arbeiten. Sie lernen die verschiedenen Such-Strategien, Links, Sortieren, Edit- und Lese-Modus, schnelleres Arbeiten dank Short-Cuts u. Seit Jahrzehnten versuchen die Menschen für das Projektmanagement Software einzusetzen. Die sieben Hauptbereiche der softwaregestützten Projektführung In welchen Bereichen und für welche Funktionen kann man Software einsetzen? Wir sehen mindestens die folgenden Bereiche: Terminplanung: Den Projektendtermin realistisch berechnen.